Persische Tar

Persische Tar

 

Persische Tar

Persische Tar ist ein Saiteninstrument. In den Saiteninstrumenten werden die Töne durch das Vibrieren einer gespannten Saite erzeugt. Man nennt auch diese Kategorie der Instrumente "die Chordophone". In dem Fall von der Persischen Tar erzeugt man die Töne mit dem Zupfen und zwar mit einem Plektrum, deswegen gehört die Persische Tar den Zupfinstrumenten. Das Wort "Târ" bedeutet die Saite. Persische Tar ist bennent manchmal "Târ-e Shirâz", die Tar aus Shiraz, weil man glaubt, dass die Persische Tar aus Shiraz stammen könnte. Shiraz befindet sich im Gebiet, wo damals das persische Reich regierte. Persische Tar zählt auch als ein bundiertes Instrument.

 

Saiten der Persischen Tar

Persische Tar besteht aus 3 zweisaitigen Chören, die normalerweise gliech gestimmt werden. Die zwei Saiten des ersten Chores sind aus Stahl hergestellt. Man nennt sie, die "Weißen Saiten" oder die "C Saiten". In den Notationen, die für Persische Tar geschrieben sind, man nimmt den ersten Chor als "C" gestimmt an, obwohl diese zwei Saiten normalerweise nach dem Bedarf des Spielers tiefer als "C" oder in seltenen Fällen höher gestimmt werden. Die zwei Saiten des zweiten Chores sind aus Phosphorbronze oder Bronze hergestellt. Man nennt sie, die "Gelben Saiten" oder die "G Saiten". Die zwei Saiten des dritten Chores haben unterschiedlichen Namen, Stärken und Stimmungen. Man nummeriert die Saiten von unten nach oben, wenn man das Instrument hält. Die fünfte Saite ist die "Bordunsaite" gennant und die sechste die "Basssaite". Die zwei Saiten des dritten Doppelchores werden in Oktaven oder in zwei unterschiedlichen Tönen gestimmt. Damals wurden diese Saiten nicht mit den Fingern gegriffen. Die Saiten der Persischen Tar werden in verschiedenen Stärken (Gauge) hergestellt. Hier werde ich ein paar übliche Saitenstärke vorschlagen: Sie können für die weißen Saiten und Bordunsaite die 0.18 oder 0.20 mm Dicke, für die gelben Saiten die 0.20 oder 0.22 mm Dicke und für die Basssaite die 0.35 oder 0.40 mm Dicke gebrauchen.

 

Persische Tar Saiten

 

Bünde der Persischen Tar

In der Persischen Tar als Bundinstrumnt wird durch das Greifen der Bünde in Höhe unterschiedliche Töne erzeugt. Die Anzahl der Bünde reichen von 22 bis hin zu 28, je nach Bedarf des Tar-Spielers. Die Bünde werden normalerweise aus Darm hergestellt, aber selten aus Kunststoff-Schnüren wie Zielfischschnur. Saiten oder Schnüren aus Darm werden im richtigen Abstand, nach den Ohren des Spielers um den Hals gebunden. Jeder Bund besteht aus drei oder vier Fäden und zwar nach Tradition. Die Bünde sind beweglich, denn es gibt in der Persischen Kunstmusik flexible Intervalle und aber nicht temperierte Intervalle, damit man nach Bedarf eine neue Anordnung von Bünden einrichtet. Durch das folgende Bild von Griff meiner Persischen Tar wird eine Schilderung der Bünden in einer Oktave präsentiert. Es ist zu beachten, dass die Töne zwischen halb- und ganztönen Mikrotöne sind. Die Nachsilben "Koron" (tiefer machend) und "Sori" (höher machend) sind für die Bezeichnung der Mikrotönen ausgedacht.

 

Persische Tar Bünde

 

Stimmungen der Persischen Tar

Wie kann man die Persische Tar stimmen?

Der Grundton oder Basiston des ersten Stückes, Anfangsmelodie, eines "Dastgâh" hat eine große Rolle darin, wie man die Persische Tar stimmt. Wir nehmen hier an, dass die weißen Saiten auf "C" gestimmt sind. Wir stimmen die gelben Saiten meistens auf "G" auch manchmal auf "F". Ich nenne die Bordun- und Basssaite, Stimmungssaiten, denn diese beide Saiten werden nach dem Dastgah und dessen Grundton unterschiedlich gestimmt. Ich werde hier eine Darlegung einer Reihe der Stimmungen, die vermutlich, die ältesten Stimmungen für die Persische Tar sind, aufzeigen. Sie sollen zur Kenntnis nehmen, dass hier "Base Tone" der Grundton, "White Strings" die weißen Saiten, "Yellow Strings" die gelben Saiten, "Drone String" die Bordunsaite, und "Bass String" die Basssaite sind.

Mahur

base tone white strings yellow strings drone string bass string
C C G C C

Rast Panjgah

base tone white strings yellow strings drone string bass string
F C F C C

Shur

base tone white strings yellow strings drone string bass string
G C G C F

Nava

base tone white strings yellow strings drone string bass string
G C G D D

Homayun

base tone white strings yellow strings drone string bass string
G C G D D

Chahargah

base tone white strings yellow strings drone string bass string
C C G C C

Segah

base tone white strings yellow strings drone string bass string
A
1/4FLAT
C G A
1/4FLAT
F

Esfahan

base tone white strings yellow strings drone string bass string
G C G D D

Tork

base tone white strings yellow strings drone string bass string
B
FLAT
C G B
FLAT
F

Afshari

base tone white strings yellow strings drone string bass string
C C G C F

Abu'ata

base tone white strings yellow strings drone string bass string
C C G C F

Dashti

base tone white strings yellow strings drone string bass string
D C G C F

 

Spieler der Persischen Tar

Vorrede

Hier werde ich einige von den Tar Virtuosi präsentieren. Dabei sind ein paar von Wichtigkeit Zeile über ihre musikalische Leben, ein Bild und ein Musikstück enthalten. Meine Hoffnung ist, dass ich damit, den Persische-Tar-Liebenden, die unterschiedlichen eleganten Stile des Persische-Tar-Spielens und eine reichere Klangvorstellung der Persischen Tar nahebringen kann.

 

Persian Tar

Mirza Hosseyn Qoli

Mirza Hosseyn Qoli (circa 1851-1915), der Perische-Tar Virtuoso, war der Sohn von Ali Akbar Farahani, der legendäre Persische-Tar Maestro. Er strukturierte für die Persische Tar, seine eigene Interpretation von Repertoire der persischen Kunstmusik. Diese musikalische Komposition und Zusammenstellung von den Melodien demonstriert seine Persische-Tar Virtuosität und tiefe künstlerische musikalische Vorstellung.

Solo der Persischen Tar
Dastgah: Shur
Spiel ab!

 

Persian Tar

Darvish Xan

Darvish Xan (Qolam Hosseyn Darvish 1872-1926) was a Composer, Persian Tar and Setar player. He was the talented pupil of two Persian Art Music masters, Mirza Hosseyn Qoli (Persian Tar) and Mirza Abdollah (Setar). He went to London and Tbilisi for recording some works of Persian art music. He was one of the first musicians, who developed the music form, Pish Daramd in Persian music.

Persian Tar Solo
Dastgah: Homayun
Play!

 

Persian Tar

Ali Akbar Shahnazi

Maestro Shahnazi (1897-1985) was a Persian Tar player and composer. He composed his own persian art music repertpire (Radif), included different rhythmic-metric forms as well. He taught for circa 60 years his father's and his own Persian art music repertoire and educated many Persian Tar players.

Persian Tar Solo
Dastgah: Esfahan
Play!